Galdar

 

Die Stadt der alten Könige Gáldar im Norden Gran Canarias bietet eine facettenreiche und interessante Geschichte, wunderschöne Badestrände, magische archäologische Stätten und vieles mehr.
Besuchen Sie den Archäologiepark der bemalten Höhle und erfahren Sie Geschichte zum anschauen und anfassen. Der Park stellt mitten im Zentrum der Stadt die wichtigsten archäologischen Höhlenmalereien im atlantischen Raum aus.
Auch die alten Siedlungen und Begräbnissstätten an der Küste des Gemeinegebietes sind nicht nur für Geschichts- und Kulturfans einen Abstecher wert. Hier kann man auf über 24.000m² durch pharisäische Häuser und Wohnstuben schlendern, Grabräume besichtigen und hautnah erleben, wie die Ureinwohner der Kanaren und ihre westlichen Führer zu leben pflegten.
Weiter richung Stadtzentrum erwartet Sie eine ganze Reihe unter Denkmalschutz stehender Gebäude:
Keine andere Kirche auf den Kanaren ist so schön wie die Kirche Santiago de Gálda, ein Mixbauwerk zwischen Barock und dem Klassizismus des Archipels. Einige Teile des Interiors aus dem 16 Jhd. sind immer noch erhalten:wie zum Beispiel die Pila Verde, ein grünes Taufbecken, in welchem besiegte Feinde zur Taufe gezwungen wurden.
Gleich neben der Kirche befindet sich ein Museum mit weiteren eindrucksvollen Schmuckgegenständen, Malereien und Statuen.
Die älteste Drachenbaum der Kanaren befindet sich im alten Rathaus Gáldars. Er ist weit über 300 Jahre alt.
Wer in den Abendstunden nicht in einer der Kneipen oder im Club Guaires 7 unterwegs sein möchte, dem bietet sich ein Besuch des Städtischen Theaters an, wo jede Woche andere Musicals, Konzerte oder Kabaret dargeboten werden.
Spaziergänge im Grünen der Kiefernwälder Pinos de Gáldar sind ein entspannendes Erlebnis. Unterwegs können Sie die atemberaubende Botanik und die überweltigenden Landschaften eines der schönsten Orte der Welt bewundern. Überall finden Sie kleine Höhlen mit antiken Wandmalereien. Wer weiß, vielleicht finden Sie ja sogar eine neue Höhle die noch niemand jemals vor Ihnen betreten hat?
Die für die Kanaren typischen wundervollen Strände finden sich in großer Zahl an der Küste rund um die Gemeinde. Der  "Los Dos Rosques, la Caleta de Arriba, la rada del Juncal, El Agujero und viele mehr bieten sich zum Sonnenbaden, tauchen und für diverse Wassersportarten an. Der Vorteil hier im Norden der Insel ist, dass Strände weniger überlaufen sind und sie dem typischen Ballermann Flair entfliehen können.
Etwa 5km vom Ortskern der Gemeinde entfernt befindet sich eine besondere ausladende Felsformation mit einem malerischen Leuchtturm. Von dort haben Sie nicht nur einen fantastischen „Rundumausblick“ auf den Zentralatlantik und können tolle Andenkens Fotos schießen, sondern gleichzeitig auch den kleinen Fischershafen direkt nebenan, welcher vom Felsen geschützt wird, besuchen. Der hiesige Strand lädt aufgrund der vom Wind und Strömung geschützten Lage besonders zum tauchen und baden ein.
Tolle Souvenirs kann man auf dem Städtischen Markt oder in den versteckten Seitengassen neben dem alten Rathaus erwerben.  Besonders beliebt ist das Tongeschirr und die kanarischen Messer aber auch die handgewebten Stoffe.
Neben dem leckeren queso de flor Käse  aus Schafsmilch und Cardo-Blüten werden in den umliegenden Restaurants auch viele gute Rinder- und Ziegenfleischspeisen gereicht. Auf keinen Fall sollten Sie sich eine Fischplatte in einer der Hafenkneipen entgehen lassen.